Geschichte

 

Seit Beginn der Roses Revolution in Deutschland 2013 machen immer mehr Frauen auf erlittene Gewalt oder Res­pektlosigkeit während der Geburt ihres Kindes aufmerksam. Am 25. November 2014 waren in Deutschland 50 Rosen vor geburtshilflichen Einrich­tungen nie­dergelegt worden. Zwei Jahre später, am 25. November 2016, legten Mütter vor 170 Kliniken eine rosafarbene Rose nieder oder schrieben eine Postkarte. Damit waren 2016 mehr als 22% der insgesamt 741 geburtshilflichen Kliniken betroffen. Am 25. November 2017 wurden auch erstmal im grösseren Rahmen Rosen vor Schweizer Geburtskliniken deponiert. 

 

Die Roses Revolution ist eine friedliche Revolution gegen Respekt­losigkeit und Gewalt in der Geburtshilfe.

 

Jede Rose steht als Symbol für das Leid der Betroffenen, für ihre Ge­schichte und ihre Verletzlichkeit. Roses Revolution Deutsch­land wird von drei  Frauen organisiert und betreut und verfolgt das Ziel, den betroffenen Frauen, Müttern, Familien und Geburtshelferinnen eine Stimme zu geben: Für eine menschenwürdige und sichere Geburts­hilfe.